Das im Jahr 1910 von S. Duncan Black und Alonzo G. Decker in Amerika gegründete Unternehmen ist derzeit der weltgrößte Produzent von Elektrowerkzeugen und Zubehör.

In rascher Folge wurde aus dem US-Unternehmen ein Weltunternehmen, welches 1958 seine erste deutsche Filiale in Düsseldorf eröffnete.

Das 1967 in Idstein für Deutschland gebaute Werk beschäftigt ca. 190 Mitarbeiter, die die unterschiedlichen Elektrowerkzeuge anfangs als reine Netzgeräte mitproduzierten und mittlerweile gleichwertige Werkzeuge, Gartengeräte, Haushaltsgeräte und Automobilprodukte auch im Akkubetrieb mit größerem Wirkungskreis herstellen.

Die seit 1969 produzierte 2-Gang-Schlagbohrmaschine war zum damaligen Zeitpunkt eine revolutionäre Neuentwicklung.

Verschiedenste Designauszeichnungen unterstreichen die Attraktivität der Geräte und sind ein äusseres Plus zur hochfunktionalen Technik.

Im Jahr 2009 kam es zu einer Firmenfusion, aus der sich der Name Stanley Black & Decker entwickelte.

Unter der Vielzahl der verschiedenen Werkzeuge und elektrischen Hilfsgeräte sei insbesondere auf die reiche Auswahl bei Rasentrimmern verwiesen, welche selbstverständlich wieder wahlweise als Netz – und/oder Akkugeräte gefertigt werden.